Übersicht der Vorsorgeleistungen

TRANSPARENTA bietet Leistungen, die erheblich über den gesetzlichen Anforderungen liegen sowie zahlreiche Gestaltungs- und Optimierungsmöglichkeiten. Als angeschlossenes Vorsorgewerk können Sie beispielsweise in Ihrem Vorsorgeplan:

  • Die Eintrittsschwelle senken (AVH-Lohn, ab dem man in die PK aufgenommen wird)
  • Den Koordinationsabzug reduzieren oder ganz weglassen
  • Die Berechnung des versicherten Lohns für den Spar- und Risikoteil unterschiedlich festlegen
  • Die Höhe und Altersstaffelung der Sparbeiträge individuell bestimmen und insgesamt bis zu drei Wahlpläne für die Versicherten anbieten
  • Die Risikoleistungen bei Invalidität und Tod abhängig vom versicherten Lohn definieren
  • Die Berechnung der Altersrente mit der Wahl des Vorsorgemodells mitbestimmen

TRANSPARENTA schöpft das Vorsorgespektrum der zweiten Säule zum Vorteil der Versicherten aus. Die folgende Auflistung stellt das erweiterte Leistungsangebot von TRANSPARENTA übersichtlich dar. Massgebend sind die effektiven Bestimmungen des allgemeinen Personalvorsorge- und Organisationsreglements sowie des individuellen Vorsorgeplans.

 

Vorteilhafte Verzinsung

Der Stiftungsrat von TRANSPARENTA legt jährlich im Voraus eine vom Deckungsgrad der Vorsorgewerke abhängige Verzinsung fest. Die Vorsorgekommission darf abhängig vom individuellem Deckungsgrad und dem gewählten Vorsorgemodell des eigenen Vorsorgewerks zur Leistungsverbesserung einen höheren Zinssatz beschliessen.

Im Jahr 2021 beträgt der Standardzinssatz 2.0 % für Vorsorgewerke mit einem Deckungsgrad Ende 2019 von 113 % und mehr, bei den übrigen Vorsorgewerken entspricht er dem BVG-Mindestzinssatz von 1.0 %.

Effektive Verzinsung (inkl. Verteilung freie Mittel) der Altersguthaben in vorangehenden Jahren (kapitalgewichteter Durchschnitt aller Vorsorgewerke):
2018     2.17 %
2019     1.21 %
2020     1.27 %

In einer Ära mit Negativzinsen profitieren die Versicherten somit verglichen mit der Verzinsung von Sparkonti der Banken oder Säule 3a-Produkten weiterhin von einer attraktiven Verzinsung bei gleichzeitig hoher Sicherheit.

 

Dank Wahlplänen mehr Flexibilität für die Versicherten

Bei TRANSPARENTA können Arbeitgeber, die mehr als die Hälfte der Sparbeiträge finanzieren, ihren Arbeitnehmern zusätzlich zum ordentlichen Standardplan bis zu zwei weitere Vorsorgepläne anbieten (gestützt auf Art. 1d BVV2). Dies ermöglicht es den Arbeitnehmern, freiwillig höhere Sparbeiträge zu leisten und damit ihre Altersvorsorge zu verbessern. Folglich sind die vom Arbeitnehmer finanzierten Altersgutschriften vom gewählten Plan abhängig, diejenigen vom Arbeitgeber sind in allen Plänen gleich hoch. Versicherte können dabei in der Regel einmal jährlich per 1. Januar den Plan wechseln.

Die Möglichkeit von Wahlplänen muss im individuellen Vorsorgeplan des Vorsorgewerks festgehalten werden. Für eine umfassende Beratung stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Flexible Pensionierung

Bei Pensionierung kann das Altersguthaben als beliebiger Mix in Renten- oder Kapitalform bezogen werden. Die Meldefrist für einen vollen oder teilweisen Kapitalbezug beträgt 3 Monate.

In Abstimmung mit dem Arbeitgeber können Versicherte den Übergang in die Pensionierung individuell gestalten. So ist eine Teilpensionierung in bis zu drei Schritten zwischen Alter 58 und 70 möglich.

 

Höhere anwartschaftliche Ehegattenrente für Bezüger von Altersrenten

Anstelle der üblichen 60 % können Versicherte bei TRANSPARENTA die anwartschaftliche Ehegatten- oder Lebenspartnerrente wahlweise auf 80 % oder 100 % der Altersrente erhöhen. Die Altersrente wird gekürzt, dafür erhält der Ehe- oder Lebenspartner eine entsprechend höhere Hinterlassenenrente. Die versicherte Person muss TRANSPARENTA vor der Auszahlung der ersten Altersrente über diese Entscheidung informieren.

 

Einkauf bei Beitragslücken und in die vorzeitige Pensionierung

TRANSPARENTA wendet den maximal zulässigen Einkaufszins von 2 % an, sofern es die Angemessenheit zulässt. Dadurch wird automatisch das höchstmögliche Einkaufspotenzial ausgeschöpft. Versicherte können mit freiwilligen Einkäufen ihr maximal mögliches Altersguthaben ansparen und dabei gleichzeitig die Steuerbelastung senken, weil die Einkaufsbeträge vom steuerbaren Einkommen abziehbar sind.

Versicherte können sich bei TRANSPARENTA zusätzlich in die vorzeitige Pensionierung einkaufen. Ein Teil dafür ist bereits automatisch im normalen Einkaufspotenzial berücksichtigt. Frühestens vier Jahre vor der geplanten vorzeitigen Pensionierung kann die Kürzung bis hin zur reglementarisch maximal möglichen Altersrente im ordentlichen Pensionierungsalter ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Diese vorteilhafte 4-Jahres-Frist ermöglicht selbst bei einem Einkauf in die vorzeitige Pensionierung einen Kapitalbezug anstelle der Rente, weil so die dreijährige Sperrfrist gem. Art. 79b BVG nach einem Einkauf eingehalten werden kann.

 

Rückgewähr der Einkäufe im Todesfall versicherbar

Damit die freiwilligen Einkäufe im Todesfall der versicherten Person nicht verloren gehen, kann das einzelne Vorsorgewerk bei TRANSPARENTA die Rückerstattung der Einkäufe optional versichern. Damit verbunden ist lediglich die pauschale Erhöhung der Risikoprämie um 3 %.

 

Volle Unfalldeckung im Todesfall

Für die Bestimmung des Deckungsumfangs für Hinterlassenenleistungen (Ehegattenrente, Lebenspartnerrente, Waisenrenten) ist es unerheblich, ob die Todesursache auf einen Unfall oder eine Krankheit zurückzuführen ist. Mit dieser Deckungserweiterung bietet TRANSPARENTA einen besseren Versicherungsschutz als die Mehrheit der Schweizer Pensionskassen, die bei einem Unfall die Leistungen auf die gesetzlichen Mindestleistungen (BVG-Minimum) beschränken.

 

Lebenspartnerrente – auch für gleichgeschlechtliche Partner und im Alter

Bei TRANSPARENTA ist die Versicherung der Hinterlassenenrente für unverheiratete Lebenspartner automatisch eingeschlossen - selbstverständlich auch für gleichgeschlechtliche Partner. Die Lebenspartnerrente gilt ebenfalls bei Altersrenten, sofern die reglementarischen Voraussetzungen nicht nur zum Zeitpunkt des Todes erfüllt sind, sondern es bereits zum Zeitpunkt waren, als die rentenbeziehende Person das ordentliche Pensionierungsalter erreichte.

 

Vorbezug für Wohneigentumsförderung

Mit ihrem Altersguthaben können Versicherte selbstbewohntes Wohneigentum (ohne Zweitwohnung und Ferienhäuser) finanzieren oder Hypotheken amortisieren. Der zur Verfügung stehende Maximalbetrag ist auf dem persönlichen Vorsorgeausweis ersichtlich. TRANSPARENTA bezahlt den Vorbezug speditiv innerhalb von 10 Arbeitstagen aus, wenn die erforderlichen Nachweise vollständig vorliegen.

Beim Vorbezug des Altersguthabens reduzieren sich entsprechend die Altersleistungen und allenfalls die Risikoleistungen (Invaliden- und Hinterlassenenrenten), falls diese nicht in Prozenten des versicherten Lohns definiert sind.

Das vorbezogene Kapital unterliegt der sofortigen Besteuerung. Beispiele für die vom Wohnsitz abhängige Steuerbelastung finden Sie hier. Bei einer späteren Rückzahlung des Vorbezugs wird die bezahlte Steuer zurückerstattet, allerdings ohne Zins.

 

Steuerbescheinigungen für deutsche Grenzgänger

Aktive Versicherte mit Wohnsitz in Deutschland benötigen ab Steuererklärung 2016 eine Aufschlüsselung der Beiträge nach Obligatorium und Überobligatorium sowie nach Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Rentenbezüger haben die Aufteilung der laufenden Rente in Obligatorium (BVG) und Überobligatorium mitzuteilen.

Versicherte mit Wohnsitz in Deutschland erhalten die entsprechende Bescheinigung jedes Jahr automatisch (im Januar des Folgejahrs) von TRANSPARENTA zugestellt.